Kontakt

0202/558058

Menü

MKG-Chirurg Wuppertal-Barmen, Schwelm, Dr. Dr. Heuser

Zahnärztliche Chirurgie

Die zahnärztliche Chirurgie umfasst operative Eingriffe, die in Ihrem Mund vorgenommen werden. Als Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg ist Dr. Dr. Heuser daher besonders auf Behandlungen Ihrer Zähne, des Kiefers und des Weichgewebes Ihrer Mundhöhle spezialisiert.

Warum werden Zähne entfernt?

  • Es ist nicht mehr möglich, sie zu erhalten, weil sie zum Beispiel durch eine tiefe Karies zu stark zerstört sind.
  • Aus Platzmangel im Kiefer: Bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen, können Zähne zu viel Platz im Kiefer einnehmen und die übrigen verschieben.

Wie verläuft die Zahnentfernung?

Eine örtliche Betäubung reicht in der Regel aus, um den Zahn möglichst schonend zu entnehmen. Dazu verwenden wir ein spezielles Instrument, mit dem wir Ihren Zahn vorsichtig und sorgfältig aus dem Zahnhalteapparat entnehmen.

Sind umfangreiche Zahnsanierungen sinnvoll, können wir den Eingriff unter Umständen unter Vollnarkose durchführen.

Operative Zahnentfernungen stark zerstörter Zähne. Einen Zahn operativ zu entfernen, wird notwendig, wenn er zum Beispiel durch eine tiefreichende Karies stark zerstört ist. Wir entnehmen den Zahn in der Regel unter lokaler Betäubung. Müssen wir mehrere Zähne entfernen, kann der Eingriff auf Wunsch unter Vollnarkose erfolgen.

Haben wir mit Ihnen zum Beispiel bereits eine anschließende Implantation besprochen, entnehmen wir den Zahn in der Regel mit einem speziellen, ultraschallgestützten Verfahren, dem Piezosurgery. So können wir sehr gute Voraussetzungen für eine langfristig erfolgreiche Implantation schaffen: Mit dieser Methode wird Knochenverlust bei der Zahnentfernung minimiert und der implantatgetragene Zahnersatz kann sicher im Kiefer verankert werden.

Eine Entfernung der Weisheitszähne ist zum Beispiel ratsam, wenn Ihre Weisheitszähne im Kiefer nicht genug Platz finden und dadurch beispielsweise schief herauswachsen würden, ganz oder zum Teil im Kieferknochen verbleiben:

  • Sie können Druck auf die übrigen Zähne ausüben.
  • Möglicherweise verschieben sie die übrigen Zähne.
  • Unter Umständen beschädigen sie auch die Wurzeln der Nachbarzähne.
  • Aufgrund des Engstandes können sich die anderen Zähne darüber hinaus ineinander verschieben: Nischen bilden sich. Unter anderem kann so die tägliche Mundhygiene nicht ausreichend durchgeführt werden - und in den dazwischenstehenden Zähnen entwickelt sich schneller eine behandlungsbedürftige Karies.

Außerdem führen Weisheitszähne häufig zu schmerzhaften Entzündungen.
Falls wir bei Ihnen eine Entfernung eines oder mehrerer Weisheitszähne planen, gehen wir sorgsam vor, damit Sie möglichst wenige oder keine Beschwerden nach dem Eingriff haben. Falls notwendig, untersuchen wir im Vorfeld per Computertomographie, wie die Wurzeln der Weisheitszähne zum Nerv im Unterkiefer verlaufen.

Werden die Weisheitszähne frühzeitig entfernt, kann unter Umständen die Dauer einer späteren kieferorthopädischen Therapie verkürzt werden.

Zähne werden freigelegt, wenn sie...

  • im Kiefer verblieben, also nicht durch das Zahnfleisch durchgebrochen,
  • und sie verlagert sind. Das heißt, sie würden schief herauswachsen.

Bei ausreichendem Platz im Kiefer ist es nicht notwendig, den Zahn zu entfernen. Stattdessen entnehmen wir das Zahnfleisch, das den Zahn bedeckt und entnehmen ein Stück des Knochens. Anschließend wird ein Halteplättchen auf den Zahn geklebt, ein so genanntes kieferorthopädisches Bracket. An diesem ist ein Draht angebracht. Sobald die Wunde verheilt ist, kann das Bracket über den Draht mit einer Zahnspange verbunden werden und den Zahn langsam, aber stetig im Verlauf von ein paar Monaten in die richtige Position bewegen.

Bei welchen Zähnen wird der Eingriff oft angewandt?

  • Meistens bei bleibenden Eckzähnen im Oberkiefer,
  • aber auch bei verlagerten Zähnen im Ober- und Unterkiefer.
  • Nach der Behandlung gliedern sich die Zähne in der Regel gleichmäßig in die Zahnreihen ein und erfüllen problemlos ihre Funktion.

Bei tief ansetzenden, zu straffen Lippenbändchen treten häufig ästhetisch unschöne Zahnlücken auf. Außerdem kann das Zahnfleisch zurückgehen. Mit einer Operation unter örtlicher Betäubung korrigieren wir das Lippenbändchen.

Ein verkürztes und zu breites Zungenbändchen schränkt die Beweglichkeit der Zunge ein. Bei Kindern kann das die Sprachentwicklung und die Nahrungsaufnahme beeinträchtigen. Der Eingriff sollte möglichst durchgeführt werden, bevor Ihr Sohn oder Ihre Tochter in den Kindergarten gehen.

Wir führen beide Behandlungen mit einem speziellen Laser durch, der...

  • besonders schonend und schmerzarm ist,
  • Blutungen stark reduziert und
  • die Zeit des Eingriffs um einiges verkürzt.

Früh durchgeführt, beugen wir mit einer Korrektur des Lippenbändchens späteren kieferorthopädischen Behandlung, und mit einer Zungenbandplastik möglichen Sprachstörungen oder Beschwerden beim Essen vor.

Manchmal bilden sich im Verlauf einer Wurzelkanal- oder Wurzelspitzenentzündung Abszesse im Kieferknochen – und es kommt aufgrund der weit fortgeschrittenen Entzündung zur bekannten „dicken Backe“: Die Wange schwillt an, weil sich der Abszess weiter vergrößert.

Abszess: wird eröffnet

Die Behandlung: Dr. Dr. Heuser schafft einen Zugang zum Abszess, um ihn zu eröffnen. So kann die Flüssigkeit abfließen und der Abszess abheilen. Nach der Heilungsphase erfolgt, je nach Ursache für die Abszessbildung, eine entsprechende Behandlung: zum Beispiel eine Wurzelkanalbehandlung oder eine Wurzelspitzenresektion, um den Zahn erhalten zu können. Nur in seltenen Fällen empfehlen wir Ihnen, den erkrankten Zahn sofort entfernen zu lassen.

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie Dr. Dr. Heuser bei der nächsten Untersuchung darauf an oder vereinbaren Sie einen Termin.

Wieso braucht man eigentlich seine Weisheitszähne? Die Antwort finden Sie in der Gesundheitswelt.